Brand landwirtschaftliches Anwesen

Die Löscharbeiten werden durch das verwinkelte Anwesen sowie ein Blechdach erheblich erschwert. 15 Rinder können sich selbständig aus dem Laufstall in Sicherheit bringen. Zur Sicherstellung der Löschwasserversorgung werden u.a. 3 Leitungen von der etwa 500 Meter entfernten Pastritz verlegt.

Die UG-ÖEL bezieht Stellung auf einem nahegelegenen Firmengelände und unterstützt die Einsatzleitung durch die Führung einer Lagekarte mit Stärkemeldung und dem Führen des Einsatztagebuchs. Zudem wird die Treibstoffversorgung über eine ortsansässige Tankstelle sowie die mobile Tankstelle der FF Arnschwang organisiert. Weiterhin wird über ein Privatunternehmen ein Abbruchbagger zur Einsatzstelle beordert. Die Versorgungsstelle für die Einsatzkräfte wird durch ein UG-ÖEL-Zelt geschützt. Der Einsatz für die UG-ÖEL dauert knapp 6 Stunden.


Einsatzart Brand
Alarmierung Brand landwirtschaftliches Anwesen
Einsatzstart 30. Oktober 2019 20:06
Fahrzeuge ELW 1
Alarmierte Einheiten FF Furth i.W. (Kdow, ELW 1, HLF 20, HLF 20/24, DLK 23-12, TroTLF 24/48, GW-A, V-Lkw),
FF Ränkam (LF 8/6),
FF Arnschwang (HLF 20, LF 8, V-Lkw mit mobiler Tankstelle),
FF Daberg (LF 8/6),
FF Grabitz (LF 16-TS),
FF Lixenried (LF 16),
FF Schafberg (LF 16),
FF Sengenbühl (MLF),
FF Eschlkam (MZF, TLF 16/25, LF 16),
FF Neukirchen b.hl.Bl. (TLF 16/25, HLF 20, DLK 23-12),
FF Blaibach (GW-Licht/UG-ÖEL),
FF Thürnstein (MZF/UG-ÖEL),
KBI M. Bierl,
KBM Bartl,
KBM S. Scheuer,
KBM Pritzl,
Kreisfeuerwehrarzt Dr. Enderlein,
BRK-KV Cham (RTW),
THW OV Cham (Fachberater)